Die Zeit vor dem Austausch...
...bedeutet sehr viel Stress! Wer dieses schöne Erlebnis erleben will, der muss eine Menge Zeit investieren und nicht sofort aufgeben. Denn sind erstmal alle Hürden geschafft, kommt erstmal das Tolle an der ganzen Sache.
Bei mir war es recht reibungslos, im Gegensatz zu Anderen, aber ich erkläre euch erstmal, wie es denn so bei mir war
Aaalso: Angefangen hat dieses ganze Zeugs nachdem ich mit Herrn Hieronymus und ein paar anderen aus meiner Klasse auf einer Infoveranstaltung war. Dort wurden wir erst einmal ausgiebig beraten und es wurden uns Vor-und Nachteile eines Auslandsaufenthalts genannt.
Mit einer riesen Tasche voller Prospekte kehrte ich dann zurück.
Meine Eltern waren von vorne rein für einen Schüleraustausch. Die waren so oder so vollkommen begeistert von der Sache, so musste ich eigentlich nur noch mich selbst dazu bekommen, es zu wollen. Und dann geschah es... Ich bekam die CD in die Hand. Ja es war nicht irgendeine CD, nein es war die CD! Undzwar die Info-DVD von ICX, eine Organisation, worauf zwei Austauschüler begleitet wurden und das alles, was sie im Ausland erlebt haben, auf dieser DVD zu sehen war. Dann war ich überzeugt! Das war was für mich, eindeutig!
Soweit so gut... Ins Inet gegangen, Preisliste ausgedruckt, meinen Eltenr die Stimme weggeschlagen, 5650€ erbettelt und meine Bewerbung abgeschickt. Die schlimmste Zeit war dann die, die kam... das WARTEN! Nehmen die mich? Bekomme ich ne Absage? Oder kommt meine Bewerbung erst gar nicht an?! Etwa 2 Wochen dauerte es und dann, nach der Schule, sah ich den Anrufbeantworter blinken. Ich dachte 'Kann es etwa sein?!' und ja! Es war... Auf dem Anrufbeantworter wurde mir eine Nummer hinterlassen, die ich sofort zurückgerufen habe und einen Termin ausgemacht habe. Wofür? Für ein Interview mit einem ICX-Männchen.
Der Tag kam, das Interview war nicht mehr weit aber die Züge, die waren ganz weit weg -.-" Wie so oft in meinem Leben, hatte ich mal wieder wunderbares Pech, denn ich musste direkt einen Tag nach dem Kyrill-Chaos mit dem Zug(!) nach Münster. Ich glaube etwa 8 Züge wurden abgesagt und der 9. fuhr dann in 2 einhalb Stunden nach Münster ( eigentlich dauert die Strecke 45 Minuten!). Angekommen in Münster wollte ich gleich wieder gehen! Denn es war wirklich ein Menschenhaufen... sonst nichts. Leute aus Frankfurt, aus Berlin und sonst was hatten hier übernachtet, weil die Züge sie nicht gefahren haben und die warteten eben auf irgendeinen Zug, der sie ins Häusschen brachte. Wie dem auch sei, habe ich auch das überstanden und habe meinen Interviewer gefunden, auf das ich ja immernoch voll stolz bin, denn eigentlich hatte der mich zu finden *g*.
Dann bin ich also mit Jens- so hieß der Gute- in ein Café gegangen und wir haben über einige Dinge geredet. Bis er dann einfach mal so auf Englisch gerdet hat! Ich habe nicht mal ein wenig damit gerechnet und dementsprechend habe ich auch reagiert. Ich habe mich völlig verhaspelt, aber nachdem ich ein paar Worte auf Englisch aus mir rausgequetscht hatte, gings schon besser. Während des Interwievs war ich überhaupt nicht aufgeregt, war eigentlich alles sehr schön und der Jens war auch sehr lieb.
Zuhause angekommen ( mit dem 12. Zug, der dann auch endlich kam...) ging es direkt los mit dem Warten. Jertzt sollte es nämlich geklärt werden, ob ich für einen Austausch geeignet bin und ich kann euch sagen, ich saß 3 Wochen lang auf heißer Kohle! Aber es ist guuuut ausgegangen, denn ich habe die Zusage bekommen! Aber herrje... die war vielleicht voll? O.o Hier seht ihr mal, wie viel ich auszufülllen hatte:
Das Meiste war blank als es gekommen war, ich habe schon einige Dinge zum Zeitpunkt des Fotos ausgefüllt gehabt ^^.
Das allerschlimmste ist das Gesundheitszeugnis... das ist eine Rennerei wie man es eigentlich nur vom Marathonlauf kennt! Unglaublich. Und Leute, wenn ihr Kinder bekommt, dann lasst bitte ALLE Impfen, die es auf der Welt gibt noch im Kindesalter machen, um später an Kosten und Schmerzen, die das Kind dann hat, zu sparen, wenn es einen Austausch machn will - hoffe ist angekommen!
Nun ja, auch das habe ich ja dann geschafft und alles abgeschickt.
Und Dann hieß es wieder warten.... warten....warten.... und warten und ich klebte schon förmlich am Briefkasten, als endlich die Zusage kam. Da stand drni, dass ich bitte noch eine Kopie meines Impfausweises einreicen soll und es dann losgeht mit der Familiensuche. Auch das habe ich getan.
Was im Moment sehr aktuell ist, die Beurlabung der Schule.. Mein Direktor ist nicht gerade überzeugt von uns ATS ( so nennt man Austauschschüler) und will nicht so genre Beurlaubungen geben. Aber wir sind hartnäckig und wir schaffen das! Muhahah... Joa, das war es eigentlich erstmal so weit ^^
Und das Infopaket ist da!
Niemand hatte es gewusst und keiner hatte es geahnt, dass meine Mum mich mitten in dem Lateinkurs bei Horror-Jacubczick wegen so etwas Wunderbares anruft.
Freilich konnte ich nicht rangehen, denn mit Jacubczicks Strategie und der ach so guten Solidarität der Klasse, wäre ich wohl innerhalb von Sekunden suspendiert gewesen.
Also musste sich meine Mum gedulden und ich rief sie dann in der 5-Minuten-Pause zurück. Und da erfuhr ich es, das Infopaket war da! Und ich hatte noch 3 Stunden Schule -.-" Und wieder mal, wie schon so oft, wegen dieses Projekts, saß ich auf heißer Kohle und zählte förmlich die Sekunden, die ich noch hatte, bis ich zu meinem Infopaket konnte.
Eigentlich nichts Großes, so ein Päckchen, aber ist doch immer so, dass man sich über alles freut, wenn es um dieses Thema geht *g*
Nachdem ich dann die letzten 3 Stunden überlebt und überstanden hatte, war ich schnurstracks im Bus und da wollte ich Alina und Kerstin nicht in Ruhe lassen mit :"Was ist da wohl so drin? Gibts da auch was anderes als Papier?", die beiden haben schon mit den Augen gekullert. Tut mir echt Leid xD
Endlich war ich also Zuhause und habe meine Tonne in die Ecke geschmissen, um mich direkt auf die Suche nach dem Paket zu machen.
Und ich habe es gefunden, war fast so wie Ostereier suchen XD.
Sofort war es auf und ich habe mal reingesehen, was meine liebe Organiation mi so alles rübergeschickt hatte. Und das war so Einiges:
Ein T-Shirt, ein Namensschild, einen Stift, eine Brusttasche, Infoblätter in jeglichen Farben, eine Mappe und wichtige Unterlagen für meine Eltern. Ach ja, und einen Block ^^
Hier könnt ihr noch einmal sehen, was das alles so war:
Alles Wichtige habe ich dann sofort durchgelesen und habe dann bis 16 Uhr mich ausgiebig mit der Mappe beschäftigt, wo viele Informationen über das Austauschsjahr gegeben sind. Und ich habe mich nicht gelangweilt und ich musste mich auch nicht dazu disziplinieren, alles durchzulesen, denn irgendwie war ich sowas von interessiert an allem, dass ich mich gewundert habe, dass das so wenig war, als ich durchgelesen hatte xD Dabei waren das ca 20-25 Seiten!
Jedenfalls habe ich dann die erst einmal zu verwahrenden Sachen (Shirt, Namensschild etc.) oben in meinem Schrank barrikatiert, damit diese auch heile bleiben, denn die sind für die Abreise gedacht, damit alles, was zu ICX gehört, mit dem Shirt sofort ins Auge sticht. *g*
Jetzt ist auch klar, wie mein Flug heißt ^^
Los geht es am 7. August 2007 um 11.45 Uhr in Münster. Von dort werde ich nach Frankfurt fliegen und dann schließlich Transatlantik
Um 12.55 Uhr startet der Flug LH 402 von Frankfurt aus und wird in ca 11 Stunden in New York landen. Wünscht mir alle Glück XD
Das Gepäck ist nicht so beschränkt, wie es angenommen wird. Es ist eigentlich so wie immer, denn es war schon immer untersagt, Lebensmittel kontinental zu befördern, da unbekannte Bazillen enthalten sein könnten. Das ist auch heute noch nicht erlaubt. Dann ist das Handgepäck zwar sehr eingeschränkt, aber alles andere, was sich im Koffer befindet ( es sind zwei Koffer in herkömmlicher Größe á 23 kg zulässig), ist dne Amerikanern egal. Dazu kann man Gegenstände bis zu einem Wert von 100 $ als Geschenk angeben, sodass diese dann nicht verzollt werden. Also ich werde Bücher und Schokolade mitnehmen, da brauch so oder so nichts verzollt werden <3. So das ist das Neuste vom Neuen *g*
Der Visumantrag - The Beginning
Und wieder ist Post angekommen ( ich verstehe die Organisationen manchmal nicht. Entweder sie schicken Monate lang gar nichts oder sie schicken alles auf einmal...), doch diese war nicht so schön, wie die davor, denn in dieser steckt sehr viel Arbeit T___T
Aber wer Rosen mag muss auch Dornen dulden, nicht wahr? ^^
Wie dem auch sei, heute war in der post also der Visumantrag, der es schon auf sich hat. Es sind 4 Formulare auszufüllen.
Diese heißen DS-156, DS-185, Nichteinwanderungsantrag, J-1-Visum und zusätzlich noch DS-157 für männlcihe Teilnehmer, also auch für mich.
Viele der Anträge sind maschinell und elektronisch zu versenden, d.h. auf den angegebenen Internetseiten auszufüllen und abzusenden. Das wird noch eine heiden Arbeit.
Darüber hinaus muss ich noch einen Termin mit dem Generalkonsulat der USA vereinbaren, welches sich in Frankfurt befindet. auch nicht gerade ein Katzensprung, aber das werde ich auch noch überleben ^^
Wie immer habe ich auch ein Foto von den so vielen Dingen, die ich bekommen habe. Auch diesmal ist ein Foto von dne auszufüllenden Formularen zu sehen:
Dann habe ich noch was zu dem Passfoto zu sagen, was man mitnehmen muss, wenn man ins Konsulat geht.
Es wird wirklich beinahe alles bestimmt! Es fehlt nur noch ein Dresscode, das sit untertrieben!
Der Hintergrund hat Beige zu sein, die Ohren müssen Beide zu sehen sein und darüber hinaus darf der Kopf nur 3,2 cm lang und 2,2 cm breit sein.
So bestimmend waren die noch nicht mal bei der Personalausweis-Ausstellung...
Mehr ist erstmal zum Beginning nicht zu sagen *g* Aber ich werde euch auf dem Laufenden behalten.
 
Visum-Antrag The End
 
Mittlerweile ist alles erledigt, was das Visum auf sich hatte und ich habe es mir sehr einfach gemacht dieses mal, denn ich habe gleich mein Laptop mitgenommen und einfach alles mitgetippt *g* Also lest einfach mal, wie es so ist früh am Morgen aufzustehen und nach Frankfurt zu fahren! =)
 

Es ist ein ungutes Gefühl zu wissen, dass es gleich losgehen würde.

Wer garantiert es , dass ich mein Visum bekommen würde? Alle anderen hatten keine Probleme damit, es zu bekommen, aber vielleicht werde ich sie doch haben? Vielleicht werden sie mir nicht die benötigten zwei Visa bereitstellen? Warum auch immer.

Die Zeit vergeht ziemlich schnell, im Hinblick darauf, dass ich nun immer noch im Bett sein würde, wenn es ein rein normaler Tag wäre. Aber dem ist nicht so. Vielleicht sollte ich ein wenig schlafen, aber auch das würde ich nicht hinbekommen, Wie denn wenn ich die ganze Zeit über im Hintergedanken habe, dass ich gleich ausgefragt werde, als wenn ich irgendetwas verbrochen hätte? Am liebsten würde ich gerne alle meine Sache nachsehen, inefach noch einmal sichergehen, dass ich alles dabei habe, was ich benötige, aber es geht nicht, wieso? Meine Unterlagen liegen hintern in der Rückscheibe und dahin kann ich schlecht fassen vom Beifahrersitz aus.

Auch mein Laptop will nicht so, wie ich es will, denn mein Akku wird mir nicht mehr lange beistehen. Dabei dachte ich, dass ich ihn aufgeladen hätte....


Super, sehr schön: Schwertransport.... was soll das denn bitte bedeuten, wird gerade eine Gondel oder so transportiert? Ich hoffe nur, dass das nicht gerade unbedingt dafür sorgen wird, dass wir zu spät kommen. Aber nein es ist keine Gondel. Es war ein Traktor, wahrscheinlich auf dem Weg zum Bauernhof.

Dabei fäll mir ein, dass ich den Navigator vielleicht falsch eingestellt haben könnte. Aber es ist sogesehen nicht meine Schuld, da es einfach mehrere Anschriften gab, die genau so lauteten, wie die, die wir zu besuchen haben. Ich habe einfach mal die nächst beste genommen, in der Hoffnung, dass sie die richtige nicht. Wenn nich, werde ich mir mit Sicherheit so einige Sachen anhören müssen. Aber das solll es mir wert sein und immer schon kühlen Kopf bewahren.#5:18 Uhr... Gott sei Dank ist die Autobahn relativ leer. Außer dem shon beinahe unzähligen LKWs aber die sind ja an der Tagesordnung auf der Strecke Köln-Frankfurt. Auf der befinden wir uns ja auch.


Warum werden eigentlich immer die Höhen der Talbrücken angegeben? Wen interessiert es, wie hoch wir vom Boden abstehen? Vielleicht irgendjemanden, der herunterspringen will und dafür eine genaue Angabe braucht, die ihm auch garantiert, dass er nicht mehr schön ist, wenn er landet... die Talbrücke, über die wir eben gefahren sind, war 370m hoch. Nicht schlecht... da kann man schon einen Selbstmord begehen denke ich.... aber was denke ich da eigentlich?! Ich spinne wohl...


Mein Laptop hat nur noch eine Stunde Akku. Immerhin eigentlich... und naja ich habe weder Musik noch irgendetwas anderes an, vielleicht wird er es auch noch länger aushalten.

Ich überlege gerade diesen Mist in meinen Blog zu setzen, vielleicht interessiert sich ja irgendjemand dafür, was ich fühle und tue, während ich auf dem Weg in meine Zukunft bin.

Nervig ist aber dennoch, dass ich nicht weiß, wie es wird! Vor allem habe ich rein keine Vorstellung, was man dort mit mir machen wird, Werden die mich in eine kleine Kammer stecken und dann drauf los fragen? Ich meine... denkbar ist das ja bei Amerikanern, nach dem Anschlag.... die Typen sind ja so unglaublich vorsichtig geworden, nachdem sie es einmal abbekommen haben im September 2001. So gesehen auch wieder verständlich... aber was soll denn bitte ein 16-Jähriger Junge großartig an Mordplänen arbeiten können? Vor allem wenn er eigentlich doch einen Austausch vorhatt. Vielleicht könnte man ja zu diesen Jugendlichen ein wenig netter sein, sie wollen ja nur das urtolle und wunderbare Ammiland besuchen. Dabei ist das Land doch eines, wie jedes andere... und es ist genau so fremd, wie jedes andere. Ich erwarte keine Wunder und keine super hohen Häuser, dass ich nicht nach Manhattan komme ist mir schon seit Anfang an klar. Was brauche ich auch Häuser, die mich zu ersticken drohen, wenn ich nur versuche, die Stockwerke zu zählen? Ich bin auch froh über eine zweietagige kleine Wohnanlage, obwohl ich schon gerne ein eigenes Zimmer hätte....


Ich meine... ich habe mein Leben lang ein eigenes Zimmer gehabt und dann auf einmal 6 Monate nicht mehr... nicht gerade eine berauschende Vorstellung um ehrlich zu sein...

5:28 Uhr... Herrje jetzt vergeht die Zeit aber gar nicht mehr irgendwie. Aber es ist schon sehr hell geworden. Liegt wohl ma guten wetter. Und hey das war Ironie okay? Es regnet -.- Ich denke ich mache den Laptop mal für eine Weile wieder aus, schließlich will ich nachher auch noch ein wenig tippseln.


9:45 Uhr. Ich bin wieder raus aus dem amerikanischen Konsulat und bin im Wagen auf dem Weg nach Hause.

Sehr gute Ordnung, wunderbare Mitarbeiter, da kann man sich wirklich was anbgucken, vorausgesetzt, man ist ebenso wie das Konsulat der Amerikaner ein Gebäude für Visaanträge.

Ich wzurde sehr höflich aufgenommen und meine Sachen wurden schnell bearbeitet. Wie?

Also... Vorerst hat jeder ca 10 Minuten vor dem besagten Termin anzustehen und auf einen Serviceticket zu warten, auf dem eine Nummer und eine Buchstabenkombination zu sehen ist. Danach werden immer 4 Personen hereingerufen, welche durch den Sicherheitscheck müssen und ihre Wertsachen abgeben müssen, die sie danach wiederbekommen.

Dann geht’s los in die eigentliche Bearbeitungshalle. Dort hat man wieder zu warten. Bis die Nummer, die auf dem Servisticket zu sehen ist, aufgerufen wird. So wwit so gut, das hatte ich erledigt. Dann ging es also zu dem Schalter, nachdem meine Nummer dort blinkte. Nur war ich verdammt aufgeregt, denn ich brauchte nicht nur ein Visum, sondern zwei, weil ich ja zwei mal nach Amerika einreisen werde. Aber auch das war kein Problem, meine Fingerabdrücke wurden mir abgenommen, ein paar Fragen wurden gestellt, einschließlich, wieso ich zwei verschiedene Visa brauche. Und danach durfte ich dann auch schon gehen. Vorher musste ich aber meinen Reisepass und meine Antragsunterlagen abgeben mit einem selbstfrankierten Rückumschlag.


Gut gelaunt bin ich dann also wieder raus aus dem Konsulat und nun sitze ich im Auto und tippsle hier herum in der Hoffnung, dass ich umso mehr erwähne, da ich es noch nicht so weit inter mit habe.

Was das visum angeht, ist nun wieder zu warten. Ich habe ja meinen Reisepass abgegeben, der wird mit dem normalen postweg wieder eingesendet und hoffentlich mit einer Zusage und einem eingeklebten Visum, naja zwei eingeklebten Visa. Nur habe ich das gleiche Problem wie vorhin.... mein Akku will nicht wie ich will und das ist nicht toll! Jedenfalls habe ich das Wichtigste damit ja erledigt.


Nun heißt es also abwarten, einreisen, ausreisen und wieder einreisen. =) Man bin ich froh, dass ich diesen Mist von Bürokratischen Dingen hinter mir habe, jetzt muss das alles nur noch positiv ausfallen und die Welt ist wieder heil.

Das war's von mir über die Reise nach Frankfurt ins US-Konsulat.

 

Das Visum kommt an

Endlich ist mit der heutigen Post das Visum angekommen und ich habe mich direkt hingesetzt und es mir genaustens angesehen.

Die ganze Sorge war umsonst, denn ich habe beide Visa bekommen und ein riesen Blatt, was eingetackert wurde, was ich auch nicht lösen darf. Was das wohl ist`? Naja.. ich bin erstmal froh, dass das mit dem Visum nun geschaft ist *gg* 

 


Gratis bloggen bei
myblog.de